Was kostet es, Wäsche zu waschen?

Eine Waschmaschine ist ein durchaus bequemer Haushaltshelfer, der in vielen Haushalten mindestens einmal pro Woche zum Einsatz kommt. Doch die Kosten, die beim Wäschewaschen entstehen, sind den Verbrauchern meist gar nicht bewusst. Denn das Befüllen der Waschmaschine ist einfach. Die Kosten dafür verteilen sich auf unterschiedlichste Posten, so dass ein Gesamtwert pro Waschladung kaum erkannt werden kann.

Wir möchten das ganze ein wenig aufschlüsseln und schauen, wie viel einmal Wäsche waschen im Durchschnitt kostet. Sicherlich ist es so, dass keine exakten Daten angegeben werden können. Jede Waschmaschine ist anders und hat einen anderen Stromverbrauch. Je nach Waschprogramm sind die Laufzeit und der Wasserverbrauch der Waschmaschine ebenfalls variabel. Hinzu kommt, dass der Verbraucher sein Waschmittel frei wählen kann und damit auch bestimmt, wie teuer dieses ist. Trotz allem ist es interessant zu schauen, was es kostet, Wäsche zu waschen. Bei einer Waschladung und auch auf das Jahr gerechnet.

Der Energieverbrauch einer Waschmaschine

Ohne ein exaktes Messgerät ist es kaum möglich, den vollständigen Energieverbrauch bei einer Waschmaschine zu ermitteln. Das bezieht sich nicht unbedingt auf den Jahresverbrauch, aber auf den Energieverbrauch für eine Waschladung. Als Verbraucher hat man daher kaum die Möglichkeit, in Eigenregie zu prüfen, wie hoch der Energiekosten pro Waschladung sind. Denn ein solches Messgerät ist kaum in jedem Haushalt vorhanden. Wir beziehen uns daher auf Angaben, die im Rahmen von Tests und Untersuchungen durchgeführt worden.

In der Regel geht man davon aus, dass ein Waschvorgang bei 60 Grad rund 30 Cent Strom kostet. Die Ausgaben, die für den Wasserverbrauch und das Waschmittel notwendig sind, sind hier noch nicht einberechnet. Sie kommen oben drauf. Zudem sind die Stromkosten bei einer niedrigeren Wassertemperatur selbstverständlich auch entsprechend niedriger. Gleiches gilt für eine 90° Waschung. Hier sind die Stromkosten entsprechend höher. Auch wenn Zusatzprogramme wie Spülen, Vorwäsche und ähnliches gewählt werden, variieren die Kosten für Strom, Wasser und auch Waschmittel.

Unser Hinweis: Es ist immer empfehlenswert, die Wäsche bei einer möglichst niedrigen Temperatur zu waschen. Nicht unbedingt, weil sie dann besonders sauber wird. Ganz im Gegenteil. Die Empfehlung zur niedrigen Temperatur bezieht sich immer auf den Stromverbrauch. Wird die Wäsche nur bei 30 bis 40 Grad gewaschen, sorgt das nicht nur für eine gute Reinigung der Wäsche. Es sorgt auch dafür, dass etwa nur die Hälfte des Stromes verbraucht wird, als das bei einer Wäsche bei 60° der Fall ist. Das bedeutet, dass nur etwa 15 Cent Strom pro Waschladung benötigt werden. Zusätzlich lohnt es, ein Energiesparprogramm zu nutzen. Die meisten Waschmaschinen haben unterschiedlichste Programmeinstellungen. Unter anderem werden Energiesparprogramme angeboten. Der Waschvorgang an sich dauert dann zwar länger. Aber er spart Strom und er spart Wasser. Und das ist in Summe Geld, das für andere Sachen genutzt werden kann.

Was kostet es Wäsche zu waschen im Bezug auf Wasserkosten?

Der Wasserverbrauch lässt sich pauschal nicht beurteilen. Es gibt moderne Waschmaschinen, die deutlich weniger Wasser verbrauchen als ältere Waschmaschinen. Im Schnitt muss davon ausgegangen werden, dass rund 50 Liter Wasser pro Waschvorgang notwendig werden. Je nach Programm, je nach Waschmaschinengröße und je nach Alter der Waschmaschine.

Es gibt aber auch Waschmaschinen, die lediglich 35 Liter pro Waschgang verbrauchen. Andere Maschinen haben einen deutlich höheren Verbrauch. Bis zu 84 Liter pro Waschgang sind da durchaus möglich.

Welche Kosten entstehen, hängt dann davon ab, welcher Anbieter für die Wasserversorgung genutzt wird. Hier sind so große Unterschiede möglich, so dass wir keine exakten Daten angeben möchten. Es lohnt aber durchaus, das Ganze einmal zu errechnen. Und dafür ist es lediglich notwendig, die Jahresabrechnung für den Wasserverbrauch herauszuholen und zu schauen, was der Kubikmeter Wasser kostet. Und anhand dieser Angaben kann dann ausgerechnet werden, was der Wasserverbrauch pro Waschgang und auch pro Jahr für die Wäsche kostet. Es ist einfach mal interessant zu prüfen, ob sich in dieser Richtung auch Ersparnisse zeigen können. Denn eine Waschmaschine ist schnell angestellt und läuft mitunter auch, obwohl sie nicht ansatzweise ausgelastet ist. Wenn hier ein wenig mehr darauf geachtet wird, dass die Waschmaschine nur dann genutzt wird, wenn sie auch wirklich voll ausgelastet ist, wird nicht nur Wasser gespart, sondern auch Strom, Waschmittel und so bares Geld.

Die Kosten für Waschmittel

Waschmittel, Weichspüler, Schmutzfangtücher, Fleckenentferner und vieles mehr – die Zutaten für einen Waschgang werden immer umfassender. Und damit auch die Kosten, die daraus resultieren.

Besonders beim klassischen Waschmittel lassen sich große Unterschiede verzeichnen. Pulver hat einen anderen Preis als Flüssigwaschmittel. Kapseln und Tabs sind deutlich teuerer als Pulver und Flüssigwaschmittel, wenn man Letztere korrekt dosiert. Das passiert aber nur selten. Meist wird überdosiert, was dazu führt, dass der Preisvorteil schwindet.

Hier muss jeder für sich entscheiden und prüfen, was er für Waschmittel ausgeben will und wo es Potenzial für Einsparungen gibt. Es lohnt auf jeden Fall, dies etwas genauer zu betrachten, um am Ende eigenständig dafür zu sorgen, dass ein Waschgang nicht zwei oder drei Euro in Summe kosten muss. Zudem wird die Umwelt geschont, wenn weniger Strom, Wasser und Waschmittel zum Einsatz kommen.