Der Frust des Locus-Redakteurs

Oder; So geht Klientel-Journalismus in Zeiten des Clickbaitings.

„Könnte. Eventuell. Vielleicht.“

Der Inhalt eines durchschnittlichen Focus-Artikel … zusammengefasst.
Screenshot des Artikels – er befindet sich irgendwo zwischen Eilmeldung und Werbebanner … https://www.focus.de/auto/elektroauto/drohende-ueberlastung-der-stromnetze-ab-2021-koennte-strom-fuer-elektroautos-rationiert-werden_id_11388030.html

Eine clickbait-Headline, unfassbar viele Vermutungen und dazu ein wenig Polemik – so schreibt sich der „Focus-Redakteur“ den Frust über seinen Job von der Seele – nur, um am Ende des Artikels – der durch 11 (sic!!) Unterbrechungen bald biblische Längen erreicht, alles zu relativieren, inklusive der einleitenden Clickbait-Headline und mit einem Experten-O-ton zu enden:

„Netzexperte Reinhard Nenning aus Österreich ist trotz allem zuversichtlich, dass aus technischer Sicht die Hürden überwindbar seien. „Die Netzintegration der E-Mobilität wird – auch zum Wohle der deutschen Autoindustrie – sehr wohl gelingen“, sagt Nenning“

Der durchschnittliche Locus-Leser wird nicht über die Headline hinaus kommen, geschweige denn über den dritten Werbe-Banner im Artikel – und den Artikel in seinem AfD-Freundeskreis teilen, weil E-Autos, die sind ja doof.

#EineBrancheschafftsichab

Weitere Highlights:

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Start typing and press Enter to search